Lange Zeit war sie dort, nie hier – bis sie Neuseeland entdeckte. Zugegeben – einige Seeleute kamen ihr bei der Entdeckung zuvor, aber immerhin, auch die Autorin fand erstaunlicherweise den Weg.
Die zertifizierte interkulturelle Trainerin, Autorin und Neuseelandexpertin Silke Noll interessiert sich bereits seit ihrer Kindheit für Menschen anderer Kulturen. Als Agile Coach und Scrum Master ist sie international freiberuflich tätig.
Sie wurde von einer Weltreisenden zu einer Auswanderin nach Neuseeland und lebt heute in ihrem Beachhouse in Wellington. Natürlich hat sie auch den neuseeländischen Weihnachtsbaum, Pōhutukawa, ganzjährig vor der Tür stehen, der im Sommer Hochsaison hat.
Von ihren sehr persönlichen Erfahrungen mit der neuseeländischen, deutschen und anderen Kulturen im multikulturellen Land am anderen Ende der Welt erzählt sie im ersten umfassenden Buch über Neuseeland aus interkultureller Sicht, angereichert durch ihr fundiertes Know-how als Trainerin und Pfälzerin. Nicht Deutsche, wo kämen wir denn da hin, da wäre sie ja die erste Deutsche, die zugeben würde, deutsch zu sein.
Ihre Liebe zum Land scheint neben der Darstellung typischer Stolpersteine bei der Einwanderung auf jeder Seite des Buches durch. Mittelerde als Lebensmittelpunkt – was nach einer locker-leichten, ähnlich westlichen Kultur ausschaut, ist bei näherem Hinsehen doch ganz schön anders mit tief sitzenden Tücken, die sogar ihre Wanduhr nach der Ankunft im Container durchdrehen ließen. 
Dabei versucht sie das für eine Deutsche aus internationaler Sicht schier Unmögliche: mit einer guten Brise Humor den Leser zu fesseln, wobei ihr Begleiter und Mentor, der Tuivogel Kaitiaki, sie glücklicherweise mehrsprachig zwitschernd unterstützt. Sonst wäre der Versuch, witzig zu sein, womöglich in die Hose gegangen.